Kurztrip – Patzcuaro, Janitzio & Tzintzuntzan

IMG_3295

An Tag 3 unserer Reise ging es vormittags zum “Mirador” (Aussichtspunkt) in Patzcuaro. Auf Pickups fuhren wir hoch auf einen Berg, wo wir eine super Aussicht auf Patzcuaro und die Insel Janitzio hatten. Leider kam von rechts ziemlich schlechtes Wetter auf uns zu (siehe Panorama) und nach etwa einer halben Stunde begann es dann auch zu regnen. Es kam zwar nicht viel herunter, aber wir mussten das Ende des Regens abwarten, bevor es wieder ins Zentrum zurück ging.

IMG_3275

IMG_3292

IMG_3294

IMG_3296

IMG_3298

IMG_3302

Auf dem Markt

IMG_3308

IMG_3309

IMG_3310

IMG_3314

Später wollten wir dann auf die Insel fahren, was sich aber natürlich mal wieder verzögerte. Als wir dann auf der Insel ankamen war es deshalb auch schon dunkel und alles voller Touristen, aber trotzdem ganz cool. Meine Kamera hatte ich nicht dabei, deswegen gibt es keine Bilder. So um 23:30 fuhren wir mit dem Schiff wieder zurück auf das Festland und von dort mit dem Bus weiter nach Tzintzuntzan. Um halb 2 nachts waren wir dort und stiegen im Halbschlaf aus dem Bus aus.

In Tzintzuntzan wollten wir den Friedhof besuchen, weil man ja zur Zeit den “Día de Muertos” feierte. Und der Besuch auf dem Friedhof war sehr sehr beindruckend. Eine ganz komische Stimmung. Aber wie die Mexikaner mit dem Tod umgehen ist schon spannend. Zu diesem Fest werden die Gräber mit orangenen Blumen und Kerzen geschmückt. Außerdem stellt man die Lieblingsspeisen des Verstorbenen auf dessen Grab. Es gab zum Beispiel eines, das wirklich voll mit Essen geschmückt war. Big Mac, Cola, Tortillas, Pizza und so weiter. Außerdem verbringen viele Angehörige die Nacht vom 1. auf den 2. November neben ihren Liebsten. In der Kälte, auf dem Boden schlafend, nur mit ein paar Decken zugedeckt. In Deutschland fast unvorstellbar, oder?

Bilder und ein paar tiefgründigere Informationen gibt’s im Blogeintrag von Antonia.

Um halb 5 morgens fuhren wir wieder zurück ins Hotel.