Santiago de Querétaro

Santiago de Querétaro ist die Hauptstadt des gleichnamigen Bundesstaates Querétaro, der nordwestlich, ca. 200 km von Mexiko-Stadt entfernt liegt. Die Stadt, ca. 1 Million Einwohner, ist gekennzeichnet durch ihre Andadores, weiß und rosa getünchten Häusern, Kirchen und Plätze. Das alte historische Zentrum von Querétaro wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt.

Santiago de Querétaro ist ein Spiegelbild der mexikanischen Geschichte. Hier trafen sich 1810 die Verschwörer, die sich gegen die Herrschaft der spanischen Krone stellten. Als im selben Jahr ein Treffen der Verschwörer verraten werden sollte, wurden diese von Josefa Ortiz de Dominguez, der Frau des Friedensrichters, die wie ihr Mann zu den Verschwörern um Padre Hidalgo gehörte, gewarnt und der Kampf um die Unabhängigkeit Mexikos begann früher als eigentlich geplant. 1848 wurde hier der Vertrag unterzeichnet, der den mexikanisch-amerikanischen Krieg beendete, durch den Mexiko große Teile seines früheren Territoriums verlor. 1867 wurde hier auf den Hügeln vor der Stadt der von den Franzosen eingesetzte österreichische Kaiser von Mexiko, Maximilian hingerichtet und 1917 wurde hier im Teatro de la República die Verfassung des modernen Mexiko verkündet.

Quelle: Mexiko-Lexikon